JN-Sampler Indiziert – Unsere Antwort heißt Protest!

30. November 2020

Ein Protest ist laut Duden eine „meist spontane und temperamentvolle Bekundung des Missfallens“. Diese Unzufriedenheit verspürten mehrere Dutzend junge Aktivisten am Freitagabend im Muldental.

 

Was war passiert?

 

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indizierte am Freitag den JN Sampler „50 Jahre JN – 50 Jahre Widerstand“ aus fadenscheinigen Gründen. Immer wieder werden Tonträger unserer Jugendorganisation mit dem Kampfbegriff „jugendgefährdend“ aus dem Verkehr gezogen. Denn sie wissen, Musik kann eine Waffe sein. Musik dringt dorthin, wo ihre Indoktrinierung keine Chance hat. Junge Menschen können sie vorurteilsfrei auf ihren Geräten abspielen, ohne dass Lehrer, Eltern oder demokratische Moralapostel diese skandalisieren.

 

Deshalb nahmen die jungen Aktivisten am Freitagabend, dem 27. November, das Heft des Handelns selber in die Hand und meldeten eine Spontandemonstration (Eilversammlung) unter dem Motto „Gegen das Schikanieren nationaler Jugendarbeit“ an. Lautstark zog man durch die wunderschöne Altstadt der Ringelnatzstadt Wurzen.

 

Auf jedes Verbot erfolgt eine Antwort!

Auf jede Repression erfolgt Widerstand!

 

Den Herrschenden muss klar sein, noch nie hat ein Richterspruch, ein Verbot oder ein Gesetz den freien Geist bekehrt. Nur die Wahrheit steht von alleine. Wir sind frei, deshalb handeln wir!

 

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz