Salzgitter: Protest am Stadtmonument nach erneuter Messerattacke durch Ausländer

20. Juli 2019

Neue Woche- neuer Zwischenfall. Anfang der Woche stach ein Tunesier einer Frau in der Albert-Schweizer-Straße ein Messer in den Kopf(!) und verletzte sie dabei schwer.
 
So erschreckend diese Meldung wieder ist, ganz überrascht reagieren die wenigsten Bürger auf die neue Schreckensmeldung.
 
Salzgitter Lebenstedt ist ein multikulturelles Pulverfass. Immer wieder explodieren einige Kammern und es kommt zu Verbrechen, die uns in dieser Qualität in Mitteleuropa nur mit Entsetzen reagieren lassen.
 
Warum schweigt die Politik sich aus?
 
Anstatt die Probleme und Tätergruppen beim Namen zu nennen, werden Übergriffe relativiert und Kritiker mundtot gemacht.
 
Politische Repressionen und die immer stärker werdende Zensur für Kritiker im Internet(Beispiel Facebook) zeigen klar, dass die Regierenden keine offene Diskussion über ihr Versagen wünschen.
 
Indessen gehen Mord, Vergewaltigung und Totschlag weiter.
Taten, die durch sichere Grenzen und gesunde Innenpolitik leicht hätten verhindert werden können.
 
Unter den Entscheidungen der abgehobenen Politiker muss in erster Linie die deutsche Mittelschicht leiden, die in diesem Lande nur noch als Zahlmeister dient und sonst den Mund halten soll.
 
Als deutsche Jugend fordern wir die Politik auf endlich zu handeln und die Probleme anzupacken oder den Weg für echte Volksvertreter der nationalen Opposition frei zu machen, damit Salzgitter, damit Deutschland eine Zukunft ohne Hass, Terror und Gewalt hat!
JN Niedersachsen

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz