#SystemExit – Die erste Internet-Demo am 26.04.2020

21. April 2020

 

Macht mit: #SystemExit jetzt!

„Das System ist am Ende, wir sind die Wende!“

So riefen wir es auf unzähligen Demos, doch noch nie war ein Systemwechsel so greifbar wie derzeit. Einem Systemwechsel muss immer ein Bewusstseinswandel vorausgehen!

Noch nie war es so vielen Bürgern klar, dass das System Globalisierung an seine Grenzen gekommen ist, dass die Globalisierung sich als Irrweg erwiesen hat. Die Globalisierung bringt auf Dauer keinen Wohlstand, sie vernichtet Existenzen! Die Globalisierung schafft keine Vielfalt, sie zerstört weltweit die Kulturen! Die Globalisierung sorgt nicht für den Export von Sicherheit, Demokratie und Freiheit, sie importiert Unsicherheit, Terror und Kriminalität!

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass die Globalisierung gescheitert ist.

Ohne Grenzkontrollen, wie wir sie schon immer fordern, kann eine solche Krise nicht in den Griff bekommen werden. Doch Grenzkontrollen sind jedem Globalisierungs-Fanatiker ein Dorn im Auge.
Die Globalisierung der Wirtschaft hat zu existenzbedrohender Abhängigkeit geführt. Selbst Konzerne wie Lufthansa, Volkswagen und Adidas befinden sich in einer schweren Krise, hunderttausende kleine und mittlere Betriebe stehen vor dem Ruin. Die Globalisierung kann ihnen nicht helfen, nur ein starker Nationalstaat kann das! Doch auch starke Nationalstaaten gehören der Globalisierungs-Ideologie zufolge der Vergangenheit an.

Aber Globalisierung ist nicht nur große Politik, sie fängt schon bei jedem von uns an. Ob der schnelle Kauf bei „Amazon“ statt beim Einzelhändler um die Ecke, ob Discounter-Obst aus Südamerika statt Unterstützung heimischer Bauern, ob oberflächliche Kurztrips in fremde Weltteile statt intensiver Beschäftigung mit der deutschen und europäischen Heimat, die Inkaufnahme der Verdrängung der eigenen Sprache und Kultur durch Anglizismen und amerikanisierten Ghetto-Slang – weiter, billiger, primitiver, immer mehr – auch das alles ist Globalisierung!

Jeder kann bei sich selbst anfangen, die eigene Globalisierung zu hinterfragen und zu überwinden.

Wir nehmen die Corona-Krise zum Anlass, am 26.04.2020 symbolisch unseren System-Exit zu demonstrieren. Wir müssen kein Teil dieses Globalisierungs-Systems sein, wenn wir nicht wollen! Niemand kann uns dazu zwingen!

Jeder, der auch der Meinung ist, dass das Globalisierungs-System gescheitert ist, kann uns unterstützen! Verbreitet am 26.04.2020 mit dem Hashtag #SystemExit persönliche Texte, Bilder oder Videos, mit denen Ihr erklärt, dass dieses System gescheitert ist! Ob zu Hause in der verordneten „Quarantäne“, auf dem Arbeitsplatz, in der Schule oder irgendwo in Eurer Stadt – zeigt, dass Ihr aus dem System Globalisierung aussteigen wollt! Je kreativer, desto besser!

Wenn es uns gelingt, am 26.04.2020 mit so vielen individuellen Botschaften wie nur möglich darauf aufmerksam zu machen, dass dieses System gescheitert ist, können wir andere Landsleute zum Nachdenken anregen. Aufgrund der staatlich verordneten Kontaktbeschränkungen haben momentan viele Leute viel Zeit und verbringen sie in den sozialen Netzwerken. Sie haben nicht nur Zeit, sie haben auch mehr Interesse als sonst, weil „Corona“ jeden angeht!

Lasst uns das nutzen, zeigen wir, dass ein #SystemExit möglich ist!

Je mehr mitmachen, desto wirksamer und wahrnehmbarer wird unser #SystemExit sein!

 

 

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz