Anschlag auf Bundeswehrkonvoi!

31. Dezember 2010

alt

 

Erneut sind 2 deutsche Soldaten in Afghanistan bei einem Sprengstoffanschlag zum Teil schwer verletzt wurden. Der Bundeswehrkonvoi wurde westlich von Kunduz von einem am Straßenrand detonierten Sprengsatz erfasst und schwer getroffen. Ein deutscher Soldat wurde dabei leicht verletzt, ein Anderer wiederrum so schwer, dass er sofort notoperiert werden musste, aber sich derzeit wieder außer Lebensgefahr befindet.

 

Es grenzt doch an ein kleines Wunder, dass bei diesem erneuten Anschlag auf Bundeswehrsoldaten sich nicht die Zahl der im Einsatz getöteten deutschen Soldaten erhöht hat und diese mehr oder weniger mit dem Schrecken davon kamen. So wurde in den Medien in den letzten Monaten erwartend wenig über den Kriegseinsatz unser Soldaten in Afghanistan berichtet und öffentlich diskutiert, um somit den entstanden öffentlichen Duck der Menschen auf die Bundesregierung zu nehmen und vorerst keine weitere Kritik an dem sinnlosen Einsatz aufkommen zu lassen.

Aber trotz Ablenkung der Menschen durch sportliche Ereignisse in Form der Fussball-WM und der aktuellen Suche nach einem neuen Bundespräsidenten geht der Kriegseinsatz in Afghanistan ungehindert weiter. Und somit auch die tägliche Angst der Familien und Freunde um ihre Angehörigen und Bekannten. Während sich große Teile der Bundesregierung im baldigen Sommerurlaub befinden wird, werden dennoch unsere deutschen Soldaten weiter täglich dem Tod ins Auge sehen müssen und in Gefechten mit Aufständigen verwickelt sein. Die Zahl der Verletzen oder gar der Getöteten wird sich vermutlich weiter erhöhen! Man darf in solchen Fällen gespannt sein in welcher Form die Medien darüber berichten werden und ob eventuelle Todesmeldungen von deutschen Soldaten in Afghanistan, in Zeiten der Fußballweltmeisterschaft, überhaupt ihren Platz finden werden oder überhaupt öffentlich wahrgenommen werden können.

Wir fordern weiterhin:
Bundeswehr raus aus Afghanistan – sofort!

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz