EKELHAFT – Ex-Piratin wünscht sich Bombardierung von PEGIDA

21. Januar 2015

Das Femen-Aktivistinnen größere Brüste haben, als Gehirn ist nicht erst seit gestern bekannt. Doch die neuste Entgleisung der früheren Piraten-Politikerin und Femen-Aktivistin Mercedes Reichstein kann man nur als Anzeichen einer Geisteskrankheit deuten.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter posierte sie nackt mit ihren bemalten Körper. Auf ihrem Körper war folgender Satz geschrieben: „Bomber Harris do it again“ (auf dt. „Bomber Harris mach es noch einmal“). Darunter stand das Schlagwort „#nopegida“. Zum Foto schrieb sie: „Das Volk muss weg!“

Die Botschaft nimmt Bezug auf den von Sir Arthur Harris befohlenen Bombenholocaust Dresdens im Zweiten Weltkrieg. Es ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Menschen, der bei dieser grausamen Bombadierung Angehörige oder Freunde verloren hat. Hier ein Video zu dieser grausigen Tat. Das sie sich zusätzlich noch den Tod von mehreren Tausend Menschen wünscht, zeigt ihren Intelligenzquotienten.

Der „Zeitung“ BILD gegenüber sagte die offensichtlich verwirrte Frau: „Klar provoziere ich damit. Es ist ein Protest gegen die rechte Pegida-Bewegung.“

Wir als JN verurteilen diese Aussage aufs Schärfste! Wer sich den Tod von tausenden Menschen wünscht und die Toten von Dresden verhöhnt, gehört nicht in irgendwelche Parlamente sondern vor Gericht und schlussendlich ins Gefängnis.

 

Ihr wollt Mercedes Reichstein eure Meinung sagen? Hier geht es zu ihrem Twitter-Account

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz