Der Staat stiehlt sich aus der Verantwortung!

31. Dezember 2010

Die Medien berichten, die Initiatorin der Bürgerbewegung zieht ihre Anmeldungen für die Montagsdemonstrationen, welche zum Gedenken an die kleine Michelle und alle anderen ermordeten und missbrauchten Kinder gedacht waren, zurück. Der Grund sei das starke Engagement rechtsextremer Jugendlicher und die angeblich nur von den Rechten gestellte Forderung nach der Todesstrafe für Kinderschänder! Ein jeder Bürger weiß es wohl besser, nur eben die Herrschenden nicht…

Der Onkel der ermordeten Michelle ist ein bekannter Aktivist der nationalen Jugend Leipzigs. Das dessen Kamerad/innen nicht tatenlos zusehen ist natürlich selbstverständlich. Diese solidarische Grundhaltung und der Wille zur Gemeinschaft soll Ausschlag gebend sein, der Mord an Michelle werde politisch instrumentalisiert. Wäre man auch zu so einer pietätslosen Behauptung gekommen, wenn der Onkel der Gegenseite angehören würde und ihn vielleicht seine Genossen unterstützen und mit kritischer Hinterfragung nach den Ursachen des Todes von Michelle und anderer Kindern für berechtigten Wirbel sorgen würde? Dass dem Bürgermeister der Messestadt nichts Anderes einfällt als die Faschismuskeule gegen die engagierten Jugendlichen und Bürgerbewegten heraus zu holen zeigt wie unglaubwürdig und arrogant die Politik gegen über dem Volk geworden ist.
Die täglich zunehmende Unfähigkeit der Politik, die Probleme der Gegenwart für eine lebenswerte Zukunft unseres Volkes zu lösen ist die eigentliche Ursache welche zu den Untaten führen, die unsere und die anderen Kinder in dieser Kinderfeindlichen Republik zum Freiwild von Perversen und Triebtätern werden lassen. Wenn die Forderung nach der Todesstrafe für Kinderschänder ein populistische Forderung der Nationalen sei, so ist das falsch sondern! Diese Forderung kommt aus dem Gefühl heraus und mit dem Gefühl wird populistisch Politik gemacht, von der Linken bis zur den Rechten. Und diese Art von Politik werfen sie nun den Nationalen vor. Die Nationalen gehen mit allen Politikfeldern sehr gewissenhaft und kritisch um, denn sie sind keine Dogmatiker von gestern, – so immer wieder von der Gegenseite vorgeworfen. Die Strafgesetze müssen im Fall der Kinderschänder so angewendet werden das die Sonderbehandlung derer wegfällt. Ein Vollzug mit anderen Gefangen würde die Todesstrafe wegfallen lassen. Beschämend ist eigentlich die Gegenseite, die mit ihrem menschenverachtenden Selbsthass zu den Säulen des Systems geworden ist. Wenn sie mal politische Ideale wie zum Beispiel „aus dem Volk für das Volk“ ,Sozialismus, Antikapitalismus und Antifaschismus gehabt haben, so haben sie diese Ideale als Trojanisches Pferd des Kapitalismus verraten. Wer nicht begreifen kann, dass wenn ein Mensch international denken möchte, es erst einmal einer nationalen Grundhaltung/Identität bedarf, denn ansonsten ist er für sein Gegenüber/Genossen/Kampfgefährten einfach nur unglaubwürdig! Die Antideutschen Faschisten wollen sich morgen gegen die Nationale Jugend und aufrechten Bürgern stellen für einen Staat der sich nicht in der Lage fühlt oder gewillt ist unsere Kinder und unsere Kultur zu schützen!

Der Nationale Widerstand wird sich das demonstrieren nicht verbieten lassen. Deshalb gehen wir am Montag, den 01. September wieder gemeinsam mit den Bürgern auf die Straße. Treffpunkt ist 18.00Uhr vor der Martinschule in Leipzig.

FÜR UNSERE MICHELLE!
NO PASARAN!
NATIONALE SOZIALISTEN VORAN!

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz