Truppenübungsplatz Altmark – Antikriegstag 2010!

03. September 2010

“Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!” tönen sie gern während sie die angeblich allgegenwärtige Freiheit und Demokratie phrasenhaft huldigen. Doch die Meisten der ihnen untergebenen zeigen wenig Interesse für ihre schönen Worte die sich bei näherem Hinschauen schnell als pure Heuchelei hinausstellen. Fernab im Berliner Bundestag weht ein anderer Wind, den allerdings Viele der in den letzten Wochen hier auf dem altmärkischen Heideboden übenden Soldaten eher als stickigen Mief bezeichnen würden. Was sind schon Worte in dieser Zeit, für die Soldaten zählt ihr Beruf und der birgt nun einmal gewisse Risiken… Doch dass sie vielleicht bald mitten im Kriegsgeschehen stehen ist Vielen von ihnen wohl noch nicht ganz klar. Dass Einige von ihnen nur verwundet oder dauerhaft psychisch gezeichnet, vielleicht sogar nie wieder die Heimat wiedersehen – daran denken wohl die Wenigsten der hier eingesetzten Soldaten. Und doch ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass sich auch hier beweist was uns zu unserem Kampf motiviert: der alles beherrschende Politapparat hat dauerhaft dafür gesorgt Deutschlands Souveränität abzuschaffen und allem voran unsere Soldaten zu Beteiligten amerikanischer Kriegstreiberei zu machen. Vasallen die für ihren späteren Einsatz auch hier, direkt in unserer Heimat ausgebildet werden.

Dabei ward uns nicht daran gelegen, den Sinn des hiesigen Übungsplatzes grundsätzlich in Frage zu stellen. Fernab wandeln wir mit unserem Streben von pazifistischen Akteuren beispielsweise der Initiative “Freie Heide”. Denn uns ist klar, dass ein starker Staat auch eine starke Landesverteidigung zu beherbergen hat. Stetige Übung und Ausbildung sind in einer guten Armee nun einmal unerlässlich und der Übungsplatz bietet dafür seit Jahrzehnten beste Gelegenheiten. Doch deutsche Sicherheitspolitik muss wieder den Schutz deutschen Territoriums und die Rückerlangung der nationalen Verteidigungsfähigkeit vor Augen haben.

Deutschland beteiligt sich nicht erst seit der Teilnahme am Afghanistan-Einsatz an der Führung internationaler Kriege unter amerikanischer Führung massiv. Während zwar wir Deutschen angeblich in Frieden und Freiheit leben, so sterben unsere Landsleute in Kämpfen um die Kontrolle über fremde Länder und über fremde Völker. Noch heuchlerischer werden die Darstellungen der Politiker, wenn wir berücksichtigen was diese aus unserer Heimat gemacht haben. Während am Flughafen Leipzig massenhaft US-Truppen und dazugehöriges Material auf den Weg in die Kriegseinsätze umgeschlagen werden, sind im Westteil der BRD sowohl operative wie auch logistische Zentralen der US-Armee angesiedelt. Aus diesen werden die Kriegseinsätze beispielsweise im Irak oder Afghanistan gesteuert und durch Truppen in großem Umfang unterstützt. Riesige Flughäfen, Übungsplätze und Kasernen dienen dem weltweiten Kriegstreiber Nummer Eins auf deutschem Boden zur Untermauerung seiner weltweiten Herrschaftsansprüche. Deutschland ist zum Hort amerikanischer Kriegstreiberei mutiert – ohne eigene Souveränität und mit dem Charakter eines Speichelleckers…

Darum wollten wir heute vereint mit europäischen Nationalisten aus vielen Ländern gemeinsam in Dortmund auf die Straße gehen. Wir sehen nicht länger zu, wie DIE unsere Völker in ihre blutigen Machtspielchen verwickeln und gegenseitig aufwiegeln. Viel zu oft haben sie dies geschafft und viel zu verhängnisvoll sind für heute die Auswirkungen für uns alle!

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz