Truppenübungsplatz Altmark – heute!

02. September 2010




Seit 1994 investierte die BRD über eine Milliarde Euro in den Ausbau des Übungsplatzes Altmark.  Es entstand ein sehr moderner Hochleistungsübungsplatz mit über  25.000 durchlaufenden Soldaten pro Jahr. Hier üben die Soldaten dank modernster Technik mit Waffensimulatoren ohne tatsächlich Schüsse abzugeben. 700 Soldaten und 400 Zivilangestellt sind für den Betrieb dieser Anlagen zuständig. Dazu anzumerken gilt es dringend, dass sämtliche Anlagen zum simultanen Üben beispielsweise von Panzer- oder Häuserkampf durch das Rheinmetall Dienstleistungszentrum Altmark GmbH betreut werden.  Die Rheinmetall Defence Electronics GmbH in Bremen entwickelt und installiert die umfassenden, hochspezifizierten Anlagen für sehr viel Geld.  Rheinmetall Defence ist ein weltweit agierendes Unternehmen das seine Waffen- und Waffensysteme gewinnbringend veräußert. 









An 250 Tagen im Jahr üben hier Verbände. Dazu wurden extra zwei Übungsdörfer mit rund 30 Gebäuden errichtet. Es existieren eigens Kräfte, die wie Theaterschauspieler wahlweise eine feindliche Armee, aufgebrachte Zivilisten oder vermeintliche Selbstmordattentäter mimen. Hier werden Soldaten auf den Häuserkampf vorbereitet. Zudem existieren  zukünftig filmähnliche Kulissen mit Flugplatz, Bahnhof, Hotels und Hochhäusern. Auch Luftlandungen von schweren Transall-Transportmaschinen werden zukünftig in der Altmark geübt um eine umfassende Ausbildung zu gewährleisten.

Der Hintergrund der Schaffung dieser Möglichkeiten ist aber keineswegs das Halten einer intakten und schlagkräftigen Verteidigungsarmee zum Schutz deutscher Interessen. So dient der Übungsplatz heute überwiegend der Ausbildung von Soldaten um Einsätze in bebautem Gebieten vorzubereiten. Dies sei vor allem für Einsätze in Afghanistan und im Kosovo wichtig.

Noch dazu kommt, dass der Übungsplatz mit einer Investitionssumme  von 14 Millionen Euro in den nächsten Jahren zum größten europäischen Übungszentrum für Auslandseinsätze gemacht wird. Auch in Plancken konnten wir uns ein Bild von den im Bau befindlichen Kasernen machen. Bereits in der Vergangenheit diente die Altmark als internationale Söldnerausbildungsstätte. Diese Funktion soll jetzt wesentlich intensiviert werden. Bisher waren es Österreicher, Franzosen, Belgier und Luxemburger die hier übten, zukünftig wird sich die Bandbreite wesentlich verbreitern. Künftig, so tönt es, soll der Übungsplatz Altmark Europas größter Ausbildungsübungsplatz für Auslandseinsätze werden!

Die Altmark wird mehr und mehr zum Hort der internationalen Kriegstreiber. Von hier geht es schließlich in die Welt um zu beherrschen, zu unterdrücken und zu demokratisieren. Alles im Namen von Freiheit und Demokratie!




Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz