Erfolgreicher Kampagnenstart unter dem Motto „Berufsverbote stoppen“

01. Februar 2015

Fast täglich verlieren Menschen mitten in Deutschland ihre Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplätze aufgrund ihrer politischen Weltanschauung. Um dieses Unrecht beim Namen zu nennen, starteten wir heute unsere Kampagne „Berufsverbote stoppen“. Nach tagelanger Vorbereitung, welche die Gestaltung eines kampagneneigenen Flugblattes, einer Netzseite, sowie die Mobilisierung für verschiedene Aktionen beinhaltete, gingen wir damit an die Öffentlichkeit.

So machten sich heute früh etliche Aktivisten aus den Kreisen der JN, der NPD, der Rechten und freien Kameradschaften auf, um in Freiburg eine Kundgebung abzuhalten. Parallel hierzu verteilte eine weitere Gruppe „Berufsverbote stoppen“- Flugblätter in der Stadt Kehl und Umgebung.

Grund der Anmeldung einer Kundgebung in Freiburg war die Ablehnung des Eilantrages des Freiburger Verwaltungsgerichts gegenüber der Antragstellerin, welche kurz zuvor aufgrund ihrer politischen Weltanschauung und Mitgliedschaft in einer demokratischen nationalen Partei gekündigt wurde. Näheres hierzu auch auf unserer oben angegebenen Netzseite nachzulesen.

Als die jungen Nationalisten, welche zur Kundgebung unterwegs waren, in Karlsruhe in den Zug Richtung Freiburg umsteigen wollten, wurden sie dort von linksradikalen Fußballhooligans attackiert. Da die Polizei vor Ort sich diesbezüglich nicht in der Lage sah den Schutz der Demonstranten zu sichern, wurde uns die Mitfahrt im selben Zug verwehrt. Sofort reagierten die vorwiegend jungen Aktivisten mit einer spontanen Demonstration in Mannheim – dort zogen sie in einem einstündigen Protestmarsch vor den Verwaltungsgerichtshof.

Dieser bearbeitet derzeit den bereits oben genannten Fall.

Hierbei konnten sie ungestört ohne linke Krawallmacher und mit nur einer Streifenpolizei als Begleitung mehrere hundert Flugblätter an interessierte Bürger loswerden, mit zahlreiche Reden über unserer Kampagne berichten und abschließend von einem äußerst erfolgreichen Aktionstag sprechen. Auch in Kehl und Umgebung wurden über tausend Flugblätter zur Kampagne verteilt.

Besonders freut es uns natürlich, dass die von vermutlich Linken gegebene Falschinformation, die 10960380_1615428082013968_6771060377578777082_onationalen Aktivisten hätten versehentlich einen falschen Zug genommen, nun landesweit und sogar bundesweit in der Presse erscheint und somit das Thema „Berufsverbote stoppen“ und auch unsere Netzseite deutschlandweit bekannt geworden ist. Hierfür vielen Dank, auf euch ist eben immer Verlass. 😉

Auf dem Rückweg machten wir nochmals einen Abstecher über Karlsruhe und verteilten am dortigen Bahnhofsvorplatz etliche weitere Flugblätter und konnten mit Bürgern ins Gespräch kommen. Am Abend findet nun im Raum Pforzheim noch ein Infoabend zum baldigen Jahrestag der Bombardierung Pforzheims statt, an dem einige der Aktivisten teilnehmen und so den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Wir bedanken uns für die zahlreichen Unterstützer und freuen uns über viele weitere Erfahrungsberichte aus eurer Region!

JN Heilbronn

www.berufsverbote.info

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz