Das Ende der CIA-Staaten

12. Februar 2011

Paradigmenwechsel in Nahost?

Von Zeit zu Zeit lese ich linksliberale Wochenzeitungen, um zu erfahren, wie sich die verbeamtete Linke die politische Wirklichkeit zurechtlügt. Wirklich erhellend sind die Beiträge selten, nur diese Woche konnte die von einem NSA-Zuträger gesteuerte Zeitung das Thema des Monats nicht umgehen: Es ging um die politische Entwicklung in Ägypten.

 

John Mearsheimer, ein in Europa totgeschwiegener Autor und Publizist, schrieb vor einiger Zeit einen sehr ausführlichen Bericht über den Einfluss jüdischer US-Bürger auf die US-Außenpolitik. Es ging um die allgegenwärtige Lobbyorganisation adl bzw. um die Gruppe aipac. Bisher konnte man jede Verbindung zwischen der US-Außenpolitik und der adl/aipac als verschwörungstheoretischen Spinnkram abtun. Nachdem Mearsheimer sein Buch “The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy”
publiziert hatte, war dies nicht mehr möglich.

Die rot-rot-grün-schwarze Diskursverweigerung indes funktionierte auch hier: Man log sich die politische Wirklichkeit zurecht und erklärte das ägytische Folterregime zur politischen Notwendigkeit. Das Systemfernsehen präsentierte bekannte “Nahostexperten”, linksliberale Stichwortgeber und “konservative” Christdemokraten, um bei einem französischen Sender die bisherigen “Leistungen” dieser orientalischen Mafia hervorzuheben.

Nach fünf Minuten Sendezeit war mir klar: Mubarak ist “ok”,  weil die Israelis ihn “ok” finden. Also:”Alles ok!” Das Problem: Die politische Wirklichkeit ändert sich manchmal innerhalb weniger Stunden und möglicherweise kommen die US-Amerikaner allmählich dahinter, dass sie zu den Verlierern dieser Entwicklung zählen. Die Zionisten mögen zwar einige europäische Sender kontrollieren, die Schule und Hochschulpolitik in den USA und noch so einiges mehr. Aber: Israel kontrolliert nicht unsere Hirne und es kontrolliert ab heute auch nicht mehr das ägyptische Volk.

Gewiss: Die Bevölkerungsexplosion in Nordafrika, die Korruption und das Elend werden nicht innerhalb kürzester Zeit verschwinden. Aber sie werden auch nicht mehr von einer CIA-Mafia konserviert. Der CIA-Staat Ägypten ist erledigt, der Paradigmenwechsel ist da. Die Israelis werden lernen müssen, mit freien Nachbarn zu leben und sie sind gut beraten ihren Nachrichtendienst Mosssad aus Ägypten abzuziehen.

Für die USA wird es nun schwierig: Was steht nicht alles auf dem Spiel. Der Suezkanal, das Öl in der Region und natürlich ein gestärkter Iran. Die von Lobbygruppen gesteuerte US-Außenpolitik wird noch sehr teuer werden. Für die USA, für die NATO sowieso und möglicherweise auch für uns BRD-Bürger…

 

Autor: Lars Petersen

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz