Grundsteinlegung der Zusammenarbeit der JN-Niedersachsen und der JN Sachsen-Anhalt

24. August 2009

 
 
  
 
 

Am Sonnabend den 22.08.09 reiste eine Delegation aus dem JN Landesverband Sachsen Anhalt und der NPD Brandenburg nach Niedersachsen, um an dem dortigen Landeskongress der JN Niedersachsen teilzunehmen.

Neben dem stellv. Landesvorsitzenden der NPD Niedersachsen Manfred Börm, wurde auch der JN Landesführer aus Sachsen-Anhalt, Andy, als Redner zum Landeskongress eingeladen. In den Ausführungen der beiden Redner, wurde der Aufgabenbereich der JN, sowie der Stellenwert einer funktionierenden Jugendorganisation verdeutlicht. Des Weiteren sprach sich der Landesführer Andy für eine konstruktive Zusammenarbeit der beiden Landesverbände aus.

 
 

 

 
 

Nach diesen beiden inhaltlich sehr guten Reden, wurde der Führungsstab um Julian, dem neuen Landesführer gewählt. In seiner Antrittsrede betonte der neue Landesführer die Wichtigkeit des gemeinschaftlichen Handelns, welches das Gerüst der nationalen und sozialistischen Jugendbewegung darstellt.

 

Rede des Landesführer der JN Sachsen-Anhalt Andy:

 

Grußbotschaft!

 

Ich sehe in der JN eine Organisation, die uns neue Möglichkeiten aufzeigt und auch gibt, um unseren politischen Kampf auf einer professionellen und vor allen Dingen nachhaltigen Art führen zu können.

 

Wir müssen bereit sein, damit meine ich jeden Einzelnen von uns, den  bisherigen geführten politischen Weg zu reflektieren, um dadurch eine objektive Analyse treffen zu können,  die folgende Kern-Fragen aufwirft:

 

1.Woran hat es gelegen, dass wir eine hohe Fluktuation in unseren Reihen zu verzeichnen haben?

 

UND

 

2.Weshalb finden wir im nationalen Lager keine einheitliche Struktur und weltanschauliche Ausrichtung?

 

Diese beiden Fragen liegen im Grundkontext eng bei einander. Also müssen wir feststellen, dass es daran liegt, dass wir als sog. Bewegung nicht im Stande dazu waren, jungen Menschen unsere Weltanschauung zu vermitteln, sodass jene junge Menschen oftmals die Motive für ihr Handeln nicht kannten. Vieles definierte sich durch den Aktionismus und der damit verbundenen Erlebnis-Orientierung. Die menschlichen Beziehungen zueinander waren oftmals oberflächlicher Natur und der Gemeinschaftssinn wurde in seinem Grundwesen vernachlässigt. Hinzu kommt dass unsere Bewegung durchsetzt ist durch Gruppenegoismen und Kleinstaaterei.

 

Daher ist es unsere Pflicht und Aufgabe, als politische Kämpfer die im Dienste der großen Idee stehen, sich diesen Kernproblemen zu widmen und Strukturen zu schaffen, um zum einen in der Politik erfolreich zu sein und zum anderen die Herzen der deutschen Seelen von unserer Weltanschauung zu begeistern.

 

Die JN als Organisationsform bietet daher die Möglichkeit einer Struktur, in der:

 

-ein hierarchisches Gerüst gegeben ist

 

-eine einheitliche weltanschauliche Ausrichtung vorherrscht

 

-und der Gemeinschaftsgeist im Großen gelebt werden kann

 

 

Das Segment der Bildung und Ausbildung, sowie den gelebten Gemeinschaftsgeist muss für uns in Zukunft eine der zentralsten Aufgaben einnehmen. Dadurch bewirken wir, dass jeder Aktivist in der JN unsere Weltanschauung verinnerlicht hat und er mit Herzblut in einer Bewegung mitwirkt, die an neues und freies Deutschland glaubt.

 

Es muss für uns zum Selbstverständnis werden, das jeder sich verpflichtet seinem Volke zu dienen, das jeder sich verpflichtet, sich für diesen Dienst  zu rüsten, körperlich zu stählen und geistig vorzubereiten und zu festigen.

Um in dieser maroden und verdorbenen Zeit, eine Jugend zu schaffen, die ihren Geist an Tugenden wie Anstand, Aufrichtigkeit, Loyalität, Ehre und so vieles mehr ausrichtet, bedarf es einer Erziehung. Einer Erziehung, die bei uns anfängt und bei den vielen anderen deutschen endet. Aber um dies Wirklichkeit werden zu lassen, muss jeder Einzelne von uns Tief in sich gehen, um heraus zu finden, wo liegen seine Stärken und wo liegen seine Schwächen. Durch diese menschliche Analyse wissen wir, mit welchem Einsatz und mit welcher Fähigkeit wir uns einbringen können. Unser Leben, muss sich ganzheitlich nach unseren Werten, Tugenden und unserer Idee ausrichten. Wir müssen Stärke entwickeln, damit sich andere von uns angezogen fühlen, die empfänglich sind für unsere Inhalte und Botschaften. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg, den wir bereit sein müssen, gerade jetzt mit vollem Eifer zu gehen. Jeder muss sich bewusst werden, dass er mit seiner Leistung und seiner Fähigkeit zum Gelingen des Ganzen beiträgt.

Ganz getreu den Worten: Wer wenn nicht wir, wann wenn nicht jetzt.

 

Als Organisationsform, wie die JN, schaffen wir eine klare Struktur und zugleich weltanschauliche Ausrichtung. Dadurch symbolisieren wir unsere Gemeinschaft und treten dem Zeitgeist entsprechenden Egoismus entgegen. Unsere Absicht und unser unerschütterlicher Wille ist es, dass wir in die Herzen der Jugend den Geist hinein tragen, den wir als allein möglichen und für die Zukunft erhaltenen Geist sehen möchten und sehen wollen. Und wir wollen es nicht nur, sondern wir müssen es schaffen umzusetzen.

 

Daher spreche ich mich im Namen des JN Landesverbandes Sachsen-Anhalt für eine konstruktive Zusammenarbeit mit euren zukünftigen Landesverband aus.

Dies sollte in politischer, organisatorischer und gemeinschaftlicher Natur umgesetzt werden. Die geographische Nähe zueinander und die gleiche inhaltliche Auffassung, wie die JN sich zu strukturieren hat, kann dieses Vorhaben  Wirklichkeit werden lassen.

Ziel soll es nicht sein, dass sich ausschließlich nur die die Führung untereinander austauscht, sondern das Verknüpfungen unter den einzelnen JNˋlern geschaffen werden und wir somit gegenüber jeder anderen politischen Gruppe dominieren können, da bei uns Gemeinschaft im Großen gelebt wird und wir der gleichen Idee unseren Dienst leisten.

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz