Volkstod hautnah oder Sachsen-Anhalt – wir sterben früher aus!

01. Februar 2010

Eine wenig dokumentierte Bevölkerungsstudie des EU-Statistikamtes Eurostat beschert unserem sonst eher unbeachteten Bundesland einen europäischen Spitzenplatz. Neben den deutschlandweit frühesten Aufstehern hat Sachsen-Anhalt nun auch noch die älteste Bevölkerung aufzubieten. Das Durchschnittsalter beträgt bereits jetzt 47 Jahre und wird sich kurzfristig noch einmal um zehn Jahre erhöhen. Objektiv umschreibt dieser so harmlos unter dem Begriff „demografischer Wandel“ titulierte Zustand die rasante Veralterung der gesamten Bevölkerung – einem kleinen Teil Junger steht eine enorme Anzahl Alter gegenüber. Die JN Sachsen-Anhalt unterbreitet daher der verantwortlichen Landesregierung den Vorschlag, das Ergebnis dieser Studie ähnlich des bekannten und hochgeförderten Werbeverses „Sachsen-Anhalt – wir stehen früher auf!“ öffentlichkeitswirksam        mit „Sachsen-Anhalt – wir sterben früher aus!“ zu umwerben.

Aber ernsthaft, viel Spielraum für Spaßiges bleibt uns nicht! Für uns ist längst klar wohin          dieser Kurs des schleichenden Volkstodes dauerhaft führt, denn wir sind nicht blind:

Wir sehen in die aussterbenden Dörfer der Altmark und im Süden unserer Heimat, in denen unzählige Häuser für billiges Geld auf einen Neueigentümer warten oder längst dem Verfall preisgegeben sind. (vor allem in den Kreisen Stendal, Mansfeld-Südharz, Anhalt-Bitterfeld        und Wittenberg werden bis 2025 über 25% Menschen weniger leben)

Wir sehen die abgerissenen Wohnblöcke unserer Städte, Bilder ganzer Straßen die sich        dadurch verändern und sehen die ewig grinsenden, dafür noch mit Ruhm bekehrten Politiker       die sich über die städtebaulichen Neuerungen freuen. (allein seit 2000 wurden lt. Verband der Wohnungswirtschaft Sachsen-Anhalt über 75.000 Wohnungen zur Vermeidung von Leerständen abgerissen)

Wir sehen stillgelegte Bahnstrecken und leere Bahnhöfe in denen längst der letzte Zug abgefahren ist weil es Niemanden mehr gibt der hier verreisen möchte. (gespenstische Bahnhofsruinen, stillgelegte Gleise, kaum mehr vorhandene Infrastruktur vor allem in den ländlichen Regionen bestimmen das Bild jenseits der großen Städte)

Wir sehen Sport- und Spielplätze die eingeebnet und abgebaut werden, weil hier Niemand mehr da ist um zu spielen. (Freizeit- und Sportvereine müssen aufgelöst werden, Feuerwehren bleiben unbesetzt, einzig die Seniorentreffs freuen sich wachsender Beliebtheit)

Wir sehen geschlossene Schulen und Kindergärten deren Vorhandensein längst überflüssig wurde weil Kinder zur Ausnahmeerscheinung in dieser egoistischen Konsumgesellschaft geworden sind. (in 2008 ist die Geburtenrate in Sachsen-Anhalt erneut um 3,9% gefallen, gerade noch etwas über 17.000 Babys kamen hier auf die Welt; 1990 beispielsweise waren es noch über 32.000!)

Und wir sehen eure verlogenen Statistiken, schönfärbenden Berichte und stets hoffnungsvollen Prognosen deren Verkünden euch niemals Müdigkeit beschert. Wie freut ihr euch beispielsweise monatlich bekannt machen zu dürfen, die Arbeitslosenzahl dauerhaft gesenkt zu haben. Wie freut ihr euch, den Ruhm für die Vermittlung fast aller Schulabgänger in Lehrverhältnisse zu vermelden. Und wie werdet ihr euch freuen, verlauten zu lassen, endlich mehr Lehrer als Schüler zur Schaffung eines noch höheren Bildungsstandards zu haben?

Unser Leben hat uns auch in unserem jungen Alter die Augen weit genug geöffnet, um diesem System seine heuchlerische Daseinsberechtigung zu entreißen. Um zu erkennen, auf welch billige Art sie sich bereichern und im Rausch von Macht, Geld und Ruhm ihre Posten sichern – weit thronend über denen, die noch zu den Schäfchen ihrer schwindenden Herde zählen. Der Jugend ward die Aufgabe diesem Schicksal zu entsagen, einer Jugend die nicht hoch an Zahl aber umso stärker an Willen ist, um dem absehbaren Volkstod und den hierfür Verantwortlichen erfolgreich entgegenzutreten!

Junge Nationalisten - Geschwister-Scholl-Str. 4 - 01591 Riesa    |    Impressum    |    Datenschutz